Verfolgungswahn in Vietnam oder

die Bootstour Mafia in Can Tho oder (eine hypothetische Frage)
Sind denn jetzt alle Vietnamesen verrückt geworden???

Nachdem ja die Flugverbindung nach Indonesien von Ho Chi Min City aus besser ist, als von Phnom Phen aus, haben wir uns ein (Bus)Ticket nach Can Tho besorgt. Denn, wenn wir schon durch Vietnam müssen, dann kann man ja noch schnell nen kleinen Halt im Mekongdelta einlegen. Lt. unserem Guesthouse in Phnom Penh sollten wir um 15 Uhr in Can Tho sein. Das kam  mir ja gleich komisch vor! Tatsächlich angekommen sind wir um kurz vor 7 Uhr abends und waren abwechselnd mit Bus und Boot unterwegs. War aber nicht so schlimm, im Bus haben wir ein Pärchen aus Kanada getroffen, die in Don Det im gleichen Guesthouse gewohnt haben und so wars wenigstens nicht langweilig.

Wir haben dann alle das erstbeste Guesthouse bezogen und wie schon vor 3 Jahren stand sofort nach dem Einchecken jemand bei uns im Zimmer, diesmal eine ältere Frau, um uns eine Bootstour anzudrehen. Genau die Bootstour haben wir damals auch gemacht und sie war auch wunderschön, aber erstmal wollten wir mal ankommen. Morgen ist ja auch noch ein Tag. So haben wir sie mit einem "maybe tomorrow" vertröstet. "Tomorrow" sind wir dann aber erstmal in ein sauberes Hotel umgezogen und wurden dort auch gleich wieder von einem älteren Mann gefragt, ob wir die Bootstour machen wollen. Auch zu ihm haben wir gesagt, dass wir es noch nicht genau wissen.

Als wir dann später aus unserem neuen Guesthouse gingen, ist Christian aufgefallen, dass eine Frau davor stand und uns dann folgte. Und tatsächlich, wir laufen absichtlich anders als geplant, aber sie lässt sich nicht abschütteln. An der Uferpromenade spricht sie uns dann an, wie es mit der Bootstour ausschaut und es stellt sich raus, dass es die ältere Frau vom Tag zuvor ist. Wie die rausgefunden hat, wo wir jetzt wohnen??!! Christian meint gleich "Nein", worauf sie aber gar nicht eingeht. Somit bleibt uns keine andere Alternative, als sie stehen zu lassen.

Wir gingen also weiter zur Pizzeria. Dort bekommen wir wenigstens das erste vernünftige Essen in diesem Land! Christian ist kurz mal raus um Zigaretten zu holen und wurde dort von einer anderen Frau angesprochen, ob er eine Bootstour machen möchte??!! Er hat mit "nein" geantwortet! Als wir dann später zahlten und das Lokal verliesen, standen beide (!!!) davor und sind uns hinterhergelaufen!!! Die Neue hat gleich noch auf uns eingeredet, wie toll doch die Tour ist und wie billig.... wir haben sie einfach nicht beachtet! Interessiert hier aber keinen.

Nach so 500 m ist eine Touristinformation an der Uferpromenade und wir sind hin, um uns eine Karte von Can Tho zu besorgen. Wir standen dann da an der Theke und die eine "neue" Frau stand nen halben Meter rechts neben Christian, die andere ältere stand nen halben Meter links neben mir! Total absurd war das! Eine Karte von Can Tho gab es an der Tourist Information nicht. Da ich total genervt von den Bootstourverkäuferinnen war, hab ich gefragt, ob es hier denn sowas wie eine Tourist Police gibt. Die junge Frau der Touristen Information hat mich ganz plötzlich nicht mehr verstanden, dafür kam ein junger Mann, dem ich erklärt habe, dass wir von den beiden Damen rechts und links neben uns zwecks der Bootstour nun sogar schon verfolgt werden. Der junge Mann erklärte uns daraufhin, dass es hier Leute gebe die "bad habits" also schlechtes Benehmen an den Tag legen, dass er uns da aber auch nicht weiter helfen könne. Aha.

Wenigstens eine von den Beiden (die Ältere) hat das wohl verstanden und ist abgezogen, die andere dagegen war renitent. Als wir das merkten haben wir uns einfach mal auf eine Bank gesetzt und abgewartet, sie auch:

Als wir da saßen, stand der nächste schon da und hat gefragt, ob wir eine Boottour machen wollen. Wir: NEIN!!!!!! Aber da wir ja gerne vergleichen, haben wir mal nach dem Preis gefragt. Und der ist bei jedem gleich! Wir haben ihm dann aber erklärt, dass wir die Tour schonmal gemacht haben und noch nicht entschieden haben, ob wir sie dieses mal machen wollen. Der Mann scheinte das akzeptieren zu können und hat nicht weiter nachgefragt.
Da die übriggebliebene Bootsverkäuferin keine Anstalten machte zu gehen, sind also wir weitermarschiert, mittlerweile eher amüsiert ob dieser total seltsamen Situation.

Nach weiteren 500 Metern, dicht auf unseren Fersen war die Bootsfrau, stand auf einmal der Mann vom Ufer wieder neben uns und hat auch wieder mit der Bootstour angefangen??!! Wo der aufeinmal wieder herkam?? Aber langsam wars unheimlich! So sind wir in eine Travel Agency geflüchtet, denn wir wollten ja immer noch eine Karte. Dort haben wir also nach einer Karte gefragt, aber auch hier gibts keine. Da man hier auch recht gut mit dem Fahrrad touren machen kann, wie wir beim letzten mal schon gehört haben, fragten wir, ob man hier Räder ausleihen kann. Kann man und der nette Herr hat uns auch gleich Orte aufgezählt, wo man hinradeln könnte. Ich fragte ihn dann, wie wir da am besten hinfinden, wenns doch keine Karte gibt. Daraufhin hat er gestutzt, 1 Minuten überlegt und dann gemeint, wenn wir morgen wieder kommen, hätte er eine Karte für uns. Aha! Christian konnte sich gar nicht auf das Gespräch konzentrieren, weil er durch die Glastüre beobachtet hat, wie sich unsere übrig gebliebenen Bootstourverkäuferin notdürftig hinter einer kleinen Palme versteckt hat, köstlich!

Wir wollten uns heute auch mit Pamela und Alex, den Kanadiern treffen, daher war unser nächstes Ziel unser ehemaliges Guesthouse, um zu schauen, ob sie gerade da sind. Dort angekommen, fragten wir an der Rezeption. Die junge Frau dort schaute uns an und meinte, sie verstehe nicht, was wir wollen. Nachdem ich also nochmal erklärt habe, was wir wollen, steht aufeinmal wieder der männliche Bootsverkäufer neben uns und fragt, ob er helfen kann, also hab ich alles ein drittes mal gesagt und gemeint, ob er es ihr nicht übersetzen kann. Daraufhin reden sie miteinander auf vietnamesich, er zückt sein Handy, wählt eine Nummer und drückts mir in die Hand, hä??!! Komplett perplex sag ich einfach mal Hallo und eine Stimme antwortet und möchte mit mir die Details für unsere Bootstour ausmachen. Spontan denk ich mir, was ihr könnt, kann ich schon lange, und frag sie, ob sie mir nicht helfen möchte, "the kanadian couple" zu finden und leg dann auf!

Kopfschüttelnd gehen wir wieder. Die Bootstourverkäuferin ist uns immer noch auf den Fersen:

Langsam aber sicher fühl ich mich wie in einem schlechten Film und wir beschliessen irgendwo ein Bier zu trinken und zu warten, bis sie weg ist!

Mal ehrlich: Sowas gibts doch eigentlich gar nicht, oder??!!

Als wir später wieder auf die Straße kamen, haben wir sie nicht mehr gesehen und konnten somit zu unserem Hotel gehen.

Später wollten wir noch eine Kleinigkeit essen und haben zum Glück zufällig Pamela und Alex getroffen, funktioniert doch. Sie hatten einen ähnlichen Tag! Als sie nämlich an der Rezeption nach uns gefragt haben, wurde ihnen erzählt, wir hätten spontan heute morgen die Bootstour gemacht und wären jetzt schon auf dem Weg nach Ho Chi Minh City??!!

Sie wollten heute ein Päckchen mit Büchern und diversen Einkäufen heim schicken. In der Post allerdings hat eine Angestellte einfach alles wieder ausgepackt, bei so gut wie allem einfach "No" gesagt und wollte zum Schluss nur 2 kleine Sachen verschicken lassen. Auf die Frage, wo denn das Problem liegt Bücher von Vietnam nach Kanada zu schicken, konnte sie nicht antworten und hat eine Kollegin geholt, die besser englisch spricht. Aber Fehlanzeige, auch sie konnte keine Erklärung abgeben. Um dem ganzen dann noch die Krone aufzusetzen, haben sie bei der Packaktion ein Bild aus Kambodscha beschädigt, sich nicht entschuldigt und das Ende von der Geschichte ist, dass kein Päckchen von Vietnam nach Kanada geschickt wird. Die Beiden waren extrem sauer und genau wir wir, ziemlich irritiert über die Leute hier!!!!

Nichtsdestotrotz verbrachten wir einen sehr netten Abend zusammen!


Als wir zum ersten mal in Indien waren habe ich immer gesagt, frei nach Asterix und Obelix: "die spinnen, die Inder"

Ich hoffe ja, dass sich der Eindruck bis zum 8. Mai wieder ändert, aber für heute bin ich mir totsicher:
"die spinnen, die Vietnamesen" ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Baumi96 (Samstag, 12 Mai 2012 16:07)

    Ich bewundere Euch, wie ihr das immer so relativ entspannt und ruhig durchsteht

  • #2

    Claudia (Sonntag, 13 Mai 2012 05:45)

    Das kommt immer auch auf die Tagesform und die Situation an. Wir regen uns hin und wieder schon auf und der Gegenüber bekommt das ab und an schon auch ab. Unterm Strich hat man halt die Wahl, ob man sich drüber aufregt und somit nen schlechten Tag hat oder ob mans mit Humor nimmt und sich die Laune nicht verderben lässt. Das klappt nicht immer....und gerade dieser Tag war schon mehr als extrem!

  • #3

    Markus (Montag, 14 Mai 2012 10:57)

    Das ist ja unglaublich, da sage noch einer Vietnam sei kommunistisch.
    Die sind ja wie die Ferengi :-)
    Passt nur auf, dass euch nicht mal jemand verschleppt!

  • #4

    tuzi32 (Sonntag, 16 August 2015 17:19)

    Uns ist das selbe passiert.Abends kamen wir im ,,Hien-Guesthouse" an. Dort sprach uns Ms Ha an die das Konkurenz-Hotel betrieb und bat uns eine bootstour an, die wir erstmal abgelehnt haben.Als wir in unserem Zimmer waren kam die Besitzerin unseres Hotels und sagte wir sollten die Bootstour nicht bei Ms Ha buchen sondern einfach um 5:00 Uhr früh zum Anleger gehen.Am nächsten Morgen sprach sie uns wieder an und hat gesagt,dass wir die Tour auch bei ihr buchen können,was wir ebenfalls erstmal abgelehnt haben.Vor dem Hotel sprach uns dann wieder Ms Ha mit ihrer Bootstour an.Wir haben uns zeigen lassen wo die Tour lang geht und wie die preise sind und haben gesagt ,,wir gucken erstmal".Als wir in die stadt und zur uferpromenade gehen wollten, stand ein junger mann vor der gasse wo unser hotel war.Er lief immer hinter uns und als wir uns umdrehten blieb er stehen. Er telefonierte oft auf seinem Handy und rannte manchmal hinter uns her.... sehr auffällig. Dann redete er mit einem anderen Typ der uns dann weiter bis zur Uferpromenade folgte.Dort haben wir uns in der Tourist-Info nach Bootstouren umgeschaut und haben etwas auf den Fluss geschaut und dieser Typ lief immer in der Nähe von uns durch den park bei der Uferpromenade.Angesprochen hat uns von den beiden Verfolgern bis jetzt aber niemand. Dann sind wir weiter gelaufen und uns folgte erstmal niemand mehr.Dann hat uns von hinten ein anderer Typ angesprochen, der behauptete der Besitzer von unserem Hotel zu sein, was ich bis heute nicht glaube.Er fragte auch ob wir schon wüssten ob wir morgen eine Bootstour machen würden und wenn bei wem wir sie buchen wollen.Wir haben erstmal behauptet,dass wir noch nicht wissen ob wir die Tour machen wollen.Dann waren wir bis abends unterwegs und dann haben wir die Bootstour bei Ms Ha gebucht, weil es dort gute bewertungen im Internet gab.Wir haben die lange Bootstour zu den schwimmenden Märkten,zur Reisnudelfabrik und durch die kleinen Kanäle zurück für 35$ gebucht. Die Tour selber war sehr schön und ist weiter zu empfehlen aber was die für einen Aufwand mit der Verfolgerei betreibenist schon merkwürdig.An die, die eine Bootstour in Can Tho buchen wollen, bucht bei Ms Ha auch wenn ihr verfolgt werdet, die Tour ist wirklich schön.